Aktuelles

Schülertrio erfolgreich bei "Jugend forscht" teilgenommen

Am vergangen Donnerstag stellten die drei Schüler Felix Teschke (AvD), Laura Hallekamp und Larissa Schowe (CBG) ihre Arbeit der Tumorzell-AG, die in Kooperation beider Gymnasien geführt wird, vor. „Wenn wir ein Experiment an den Tumorzellen durchführen, müssen wir die Zellkultur normalerweise auszählen, um festzustellen, wie die Zellen auf zum Beispiel ein getestet Medikament reagieren. Das ist ein sehr aufwändiges Verfahren und die Zellkultur wird dabei zerstört. Wir haben nun untersucht, wie sich das Nährmedium der Zellen verändert. Dabei konnten wir einige Veränderungen feststellen, die Informationen über die Entwicklung der Zellkultur geben. Wenn zum Beispiel kein Zucker verbraucht wird, geht es den Zellen schlecht. Dieses völlig neue Verfahren, vergleichbar mit einer Blutentnahme bei einem Patienten, ist sehr einfach und man kann schon früh den Verlauf einer Zellkultur feststellen. Eine zufällige Nebenentdeckung war, dass die Tumorzellen an denen wir forschen, bestimmte Halbfette, sog. Triglyceride, produzieren. Hier könnte ein Ansatz für neue Medikamente sein. Für ihr Projekt „Stellenwert spezifischer Laborwerte in der Zellkultur am Beispiel eines Versuchs an Glioblastomzellen“ erhielten die drei Schüler beim Regionalwettbewerb in Münster den 2. Platz und einen Sonderpreis für Bioanalytik, der im April im Zentrum für Nanotechnologie übergeben wird. Der Betreuer der AG, Dr. Gregor Dresemann, erhielt außerdem eine Ehrung als bester Projektbetreuer. Nun überlegen die Schüler bereits, wie sie mit den Ergebnissen weiter arbeiten können, und was diese für die Tumorforschung allgemein bedeuten.

Seiten