Aktuelles

Berlinfahrt des Franz-Hitze-Hauses

28 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1, die besonderes Interesse und Engagement im Bereich der Fächer Geschichte und Politik zeigen, wurden von der Jungen Akademie Franz-Hitze-Haus in Münster vom 16. – 18. Juni zu dem Seminar ‚Spurensuche DDR – Leben im geteilten Deutschland’ eingeladen. Zunächst verschafften sich die Schüler am ersten der drei Tage des historisch-politischen Seminars einen Überblick über die Geschichte der DDR in der Akademie des Hitze-Hauses, um sich im Anschluss daran auf historische ‚Spurensuche’ in Berlin zu machen. So wurde nicht nur der Stadtteil Friedrichshain mit East-Side-Galery und ehemaliger Stalin-Allee erkundet, sondern auch die Gedenkstätte Berliner Mauer, der Grenzübergang Bahnhof Friedrichstraße mit dem Museum ‚Tränenpalast’ und die ehemalige Stasi-Zentrale. Besonderer Wert wurde dabei darauf gelegt, Zeitzeugen kennenzulernen, die authentisch aus der Zeit des Lebens im geteilten Deutschland berichten konnten – sei es eine junge Frau, die aus ihrer Schulzeit in der DDR berichtete, oder ein Mann, der wegen seiner Ausreiseabsichten aus der DDR von der Stasi verfolgt und inhaftiert wurde. Nicht zuletzt diese persönlichen Begegnungen boten den Schülern einen tiefen und nachhaltigen Einblick in das Leben in der DDR zwischen Anpassung und Widerstand. Mit der Diskussion der Frage ‚Wo stehen wir heute? Das Erbe des Mauerfalls’ zum Abschluss des Seminars wurde das Thema ‚Teilung Deutschlands’ in die Gegenwart der Schüler transportiert, so dass alle Beteiligten mit vielen interessanten Eindrücken, Erkenntnissen und auch im Unterricht weiter zu diskutierenden Fragen wieder nach Dülmen zurückkehrten.

Gelungene Theateraufführung des Literaturkurses

Am 5. Juni 2014 führte der Literaturkurs der Q1 unter der Leitung von Herrn Jessing das Stück „Das fliegende Klassenzimmer“, das auf dem gleichnamigen Kinderroman von Erich Kästner basiert, im Forum des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums auf. Die Schüler bereiteten sich ein halbes Jahr auf die Premiere vor und investierten viel Zeit in das Stück. So probten sie auch an schulfreien Tagen und kümmerten sich selber um Requisiten und das Bühnenbild, welches sowohl klassisch gemalt als auch mit Beamer erstellt wurde. Auch die Regie wurde von den Schülern Myron Schmelz und Carolin Quante übernommen. Das Stück ist eine Weihnachtsgeschichte, die der Autor Kästner im Sommer verfasst. Die Geschichte spielt in einem Jungeninternat, wo die fünf Schüler Matze, Johnny, Uli, Martin und Sebastian das Stück „Das fliegende Klassenzimmer“ für die bevorstehende Weihnachtsfeier proben. Doch das ist nicht ihr einziges Problem: So gibt es die jahrelange Feindschaft mit den Stadtschülern, die Schlägereien und Entführungen mit sich bringt, halsbrecherische Mutproben und eine eigenartige Verbindung zwischen ihrem Lehrer Justus Bökh und dem sogenannten Nichtraucher. In diesem Stück lässt man den Zuschauern die kleinen und großen Sorgen von Kindern verstehen und erfährt, dass mit guten Freunden alles besser gelingt. Übermittelt wird dies mit viel Humor, welcher durch die weibliche Übernahme von Jungenrollen verstärkt wurde.

Seiten