„Antisemi… Was? – Reden wir darüber!“ Ein Schüler-Workshop zu jüdischem Leben und Alltag in Deutschland

Haupt-Reiter

Wie sieht jüdisches Leben in Deutschland aus? Warum gibt es Juden, die sich in der Öffentlichkeit nicht trauen, eine Kippa zu tragen? Müssen 75 Jahre nach dem Ende der Herrschaft der Nationalsozialisten Juden in unserer Gesellschaft wieder Angst haben? Diesen und anderen Fragen ist der Religionskurs der Jahrgangsstufe EF im Rahmen eines zweitägigen Workshops nachgegangen. Das Pilotprojekt wurde in Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner, dem Geschichtsort Villa ten Hompel in Münster, und dem Jüdischen Museum Westfalen in Dorsten durchgeführt. Bei dem Besuch der Ausstellung des Jüdischen Museums stand neben dem Blick auf Geschichte und Gegenwart vor allem die Frage im Mittelpunkt, wie wir als Mitbürger auf antisemitische Tendenzen reagieren, was wir dagegen tun und wie wir argumentieren können. Als Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage fühlen sich die Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums mit verpflichtet, sich aktiv mit dieser Thematik auseinander zu setzen und deutlich werden zu lassen, dass jüdisches Leben Teil unserer Gesellschaft ist.