Begegnungen mit Osteuropa waren erfolgreich

Haupt-Reiter

Begegnungen mit Osteuropa waren erfolgreich

Zu künstlerischen „Begegnungen mit Osteuropa“ hatten sich zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Annette-von-Droste-Hülshoff Gymnasiums bei dem gleichnamigen Wettbewerb der Bezirksregierung aufgemacht. Ihre hervorragenden Ergebnisse wurden in dieser Woche durch viele Siegerurkunden und sogar einen Landessiegerpreis geehrt.
„Schmuckstücke“ sind alle entstandenen Werke. Ganz besonders lässt sich dieser Titel aber auf die Ergebnisse der Landessiegerinnen Eva Hausberg und Leonie Jöher (8a) übertragen. Für siestand am Donnerstag sogar eine festliche Auszeichnung im Theater der Träume in Düsseldorf an, bei der alle Siegerwerke nochmals ausgestellt und präsentiert wurden. Ihre Glücksringe für Klassenarbeiten wurden zunächst skizzenhaft, dann plastisch aus Schmuckdraht und Ziersteinen umgesetzt und in speziell entwickelten Schatullen der Jury präsentiert.
Mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz setzten sich zwei andere Klassenkameradinnen im Themenbereich "Streetart" auseinander, indem sie einen Eisbären einsam auf einer Eisscholle darstellten. Bedrohlich über ihm schwebt eine Wolke – aus altem, grauem Plastik – nicht aus Luft. Auch sie erlangten einen Siegerpreis.
Die Schülerinnen des Wahlpflichtkurses 8 „Kunst trifft …“ hatten sich auch etwas Spannendes überlegt. Nachdem zuvor aus schneiderfremden Materialien Brautkleider entworfen wurden, gestalteten sie für den Wettbewerb aufwändigen Brautschmuck. Anders als sich vermuten ließe erhielt dieser seine besondere Anmutung durch die ausgefallene Verarbeitung von Zeitungspapier. Aufwändig und akkurat gefaltet wirken die Ringe und Colliers gar nicht mehr so langweilig wie die Zeitung von gestern.
Auf helle Begeisterung bei den Schülerinnen und Schülern der 6a stieß schon im Februar eine andere Aufgabe: Die große Reise der Wolfsbrüder Jakub und Adam durch die Karpaten sollte künstlerisch umgesetzt werden. Schnell war der Plan geboren, eine Bildergeschichte mit der gesamten Klasse zu gestalten. Fortlaufend sollte sie sein und jedes Land, über das sich die Karpaten erstrecken, sollte in seiner Schönheit und Besonderheit zunächst erforscht, dann zeichnerisch dargestellt werden. Entstanden ist ein großformatiges Buch mit 27 einfallsreichen, bunten Seiten, das uns auf einer ereignisreichen Tour die osteuropäischen Städte und Landschaften nahebringt.
Die mit den Sieger- und Landessiegerpreisen ausgezeichneten Kunstwerke sind in den nächsten Wochen im Schulgebäude zu sehen.