Bio-LK arbeitet mit dem Lumbricus

Haupt-Reiter

Kurz vor den Sommerferien, am 5. Juli 2017 machte sich der Biologie LK Q1 von Frau Birkner auf den Weg Richtung Hausdülmen, um einen gemeinsamen Tag im Wald zu verbringen. Begleitet und angeleitet wurden sie von Frau Regina von Oldenburg, welche für die Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW arbeitet und mit dem rollenden Labor, dem „Lumbricus“-Bus, vorgefahren war.
Nachdem sich die Schülerinnen und Schüler nach ihren Interessen in 4 Gruppen aufgeteilt hatten, ging es direkt an die praktische Arbeit. Die Gruppe der „abiotischen Faktoren“ analysierte u.a. die Lichtverhältnisse und Luftfeuchtigkeit im tiefsten Wald, am Waldrand und auf freier Fläche. Die „Bodenanalyse“-Gruppe zog mit Bohrstange und dickem Hammer hinterher und nahm an den gleichen Standorten Bodenproben. Zwei weitere Gruppen beschäftigten sich mit der Flora und Fauna des Waldes, indem ein Transekt abgesteckt und bestimmt wurde, sowie Bodenlebewesen an den noch so unwegsamsten Standorten gefangen und anschließend bestimmt wurden. Der Fokus lag hier ganz klar bei Kleinlebewesen wie Insekten und Spinnen. Kleinere Säugetiere und Frösche wurden dokumentiert und direkt wieder frei gelassen.
Zum Abschluss des Tages wurden die Ergebnisse in einer Präsentation durch jede Gruppe zusammengeführt und die Abhängigkeit und Zusammenhänge von abiotischen und biotischen Faktoren konnten sehr gut herausgearbeitet werden.