Deutsch-niederländisches MINT-Projekt auf Schloss Senden mit fünf Annette-Schülerinnen und Schülern

Haupt-Reiter

Gemeinsam mit zehn Schülern des Montessori-Colleges Twente aus den Niederlanden sowie fünf Schülern des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums Dülmen (Maximilian Adelenko, Kester Zylka, Sarah Wiese, Laura Wünnemann und Marie Nickel) und des Joseph-Haydn-Gymnasiums Senden stand mit dem Projekt „MINT Lab auf Schlössern / in kastelen“ rund um das Schloss Senden am 27.September ein außergewöhnlicher Unterricht auf dem Stundenplan für die Jahrgangsstufe 9.
„MINT LAB auf Schlössern / in kastelen“ ist ein deutsch-niederländisches Projekt, gefördert aus dem Interreg-Programm der EU, das noch bis 2021 auf Schlössern und Burgen im Gebiet der EUREGIO läuft. Ziel des Projektes ist es, den Nachbarn besser kennenzulernen, die Sprachkompetenz zu fördern und Jugendliche im Alter von 12 bis 16 Jahren für die MINT-Fächer zu begeistern. Hauptinitiatoren des MINT LAB-Projektes sind neben niederländischen Partnern die Andreas Mohn-Stiftung (AMS) aus Bielefeld und die Stiftung Jugend & Schlösser Bad Iburg.
Der Experimentaltag begann um 9.00 Uhr am Schloss Senden mit einer Schlossführung durch den 1. Vorsitzenden des Trägervereins, Dr. Franz Waldmann, einer mathematischen und physikalischen Erklärung der historischen Schloss-Brücken und Bögen von Gregor Leydag sowie der Analyse des Schlossgrabengewässers von Ute Cremer vom NeanderLab (Kreis Mettmann), die die Ausrüstung für ein temporäres Labor mitgebracht hatte. Nach einem gemeinsamen Mittagessen mussten Zweierteams aus je einem deutschen und niederländischen Partner anschließend die Konstruktion eines Soma-Würfels nachvollziehen und in einem Erlebnisparcours rund um die Schlossanlage an sieben Stationen weitere knifflige Mathematikaufgaben lösen.
Sprachschwierigkeiten gab es vor allem beim Zahlenmaterial so gut wie keine, war von den Schülern zu hören, und wenn doch Verständnisschwierigkeiten auftraten, half man sich in englischer Sprache. Sarah Wiese vom Annette-Gymnasium „fand es sehr interessant, das wir so etwas an einer historischen Schlossanlage erleben durften.“ Das sah auch Carmen Smit vom Twente-College ähnlich. „Sich mit gleichaltrigen Schülern länderübergreifend austauschen zu können, ist eine neue Erfahrung und nicht alltäglich im Lehrplan der Schule.“ Einen zweiten Projekttag soll es in absehbarer Zeit in den Niederlanden geben. Das Annette-Gymnasium und das Joseph-Haydn-Gymnasium sind zertifizierte MINT-EC-Schulen und daher hoch erfreut, dass sie mit Schülern an diesem Projekt teilnehmen durften.