“Endlich geschafft” - Flugmodellbau - AG am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium geht in die Luft

Haupt-Reiter

Anfang Mai diesen Jahres begannen 5 Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums in Dülmen damit, ihr in der Grundlagen-AG erworbenes Wissen zum Bau von Modellflugzeugen zu erweitern. Unter der Anleitung von Christian Baron und Hans Ries vom MSC Haltern-Dülmen wurden zwei ferngesteuerte Flugmodelle gebaut.
Jamie und Lukas entschieden sich für die KLÖVE, einen hochstartfähigen Segler. Anna-Sofia, Maike und Merrit gaben dem elektrisch angetriebenen FRECHDACHS den Vorzug.
10 Doppelstunden verbrachten die Schülerinnen und Schüler mit Schneiden, Kleben und Schleifen der Bauteile. Die rohbaufertigen Flieger wurden anschließend mit Acrylklack bemalt (KLÖVE) oder mit Folie bebügelt (FRECHDACHS). In einigen Stunden Heimarbeit rüsteten die Kursleiter dann die Modelle mit Antrieb und Fernsteuerung aus. Ziel war es ja, die Modelle am letzten Donnerstag vor den großen Ferien noch zu fliegen. Am 11. Juli war es endlich soweit: Die flugfertigen Modelle sollten auf dem Modellflugplatz des MSC in Merfeld ihre Erstflüge absolvieren. Vor dem Flug wurde sicherheitshalber noch ein Foto der jungen Flugzeugbauer/innen mit ihren Modellen geschossen, denn man weiß ja nie, ob alles gut geht. Da Modellfliegen gar nicht so einfach ist, wie es aussieht, führten die beiden Kursleiter den Erststart durch und übergaben die Flugzeuge in der Luft den Schülern.
Zuerst ging die KLÖVE an den Start. Die Hochstartschnur mit Gummiflitsche wurde ausgelegt. Dann hängte Lukas den Segler mit dem Hochstarthaken in die Metallöse an der Schnur ein, spannte den Gummi gut 20 m und ließ los. Problemlos zog die KLÖVE in den Himmel und dort langsam ihre Kreise. Nun durften auch Jamie und Lukas das Modell steuern und nach ein paar Starts sogar auch landen.
Etwas zickiger verhielt sich da schon der FRECHDACHS. Beim Bodenstart schlug er wilde Haken und ließ sich nicht sauber bis zum Abheben auf Kurs halten. Die pragmatische Lösung hieß: Handstart. Motor auf Vollgas und “Starthelfer” Heinz Espeter beförderte den widerspenstigen Flieger mit einem kräftigen Schubs in die Luft. Einmal in seinem Element zog auch dieses Modell dann friedlich seine Bahnen. Nach ein paar leichteren Korrekturen durften dann jedes der Mädchen das Modell steuern.
Mit strahlenden Gesichtern und einigen Ideen für Verbesserungen an den Modellen konnte die AG mit dieser Flugveranstaltung zur Zufriedenheit aller Beteiligten abgeschlossen werden. Einige Teilnehmer/innen überlegen nun, ob sie dieses interessante Hobby weiterführen wollen.
Bereits nach den Sommerferien soll der Grundlagenkurs wieder für Schüler/innen des 7. Jahrgangs am AvDHG angeboten werden. Bei genügend großem Interesse wird auch der Aufbaukurs Anfang 2020 neu aufgelegt werden.