Fortbildung zu jugendlichen Seniorenbegleiterinnen erfolgreich absolviert

Haupt-Reiter

Fortbildung zu jugendlichen Seniorenbegleiterinnen erfolgreich absolviert

Sozial stark zu sein bewiesen 13 Schülerinnen des AvDHG, die vom 22.09.2017 bis zum 06.02.2018 an einer Zertifikatsfortbildung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF teilgenommen haben. Mit finanzieller Unterstützung der Westfaleninitiative und in Kooperation mit der Familienbildungsstätte Dülmen, dem Mehrgenerationenhaus und den Altenheimen in Dülmen nutzten die Schülerinnen dieses Angebot des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums in Dülmen, theoretische und praktische Erfahrungen im Umgang mit älteren und pflegebedürftigen Menschen zu sammeln und damit den Dialog zwischen Jung und Alt zu fördern. In insgesamt 39 Unterrichtsstunden an 12 Terminen außerhalb der Unterrichtszeit haben sie sich zu jugendlichen Seniorenbegleiterinnen nach dem Dülmener Modell qualifiziert. Sie wurden in medizinischen Aspekte wie Alterserkrankungen, Pflegebedürftigkeit, Umgang mit Demenz, Notfallhilfe und Pflegehilfen sowie in sozialen Kompetenzen wie einfache Beschäftigungsmöglichkeiten, Biographiearbeit und Gesprächsführung im Umgang mit Pflegebedürftigen durch Experten geschult. Anschließend leisteten sie ein 20-stündiges Praktikum in einem Seniorenheim oder im Anna-Katharinenstift Karthaus.
Am 06.02.2018 fand in der Familienbildungsstätte in Dülmen die feierliche Zertifikatsvergabe statt. Die Kursleiterin, Frau Sonja Hellmann, sowie Frau Hildegard Streyl als Projektkoordinatorin lobten das große soziale Engagement dieser Schülerinnen, die sich auch über den Tellerrand des schulischen Alltags hinaus mit Neugier und Motivation auf Unbekanntes einlassen. Frau Ellenbracht dankte den Schülerinnen und meinte „Ich bin sehr stolz auf euch. Ihr seid sozial stark und engagiert euch weit über das Fachliche hinaus“. Auf die Frage, welche Teilaspekte der Fortbildung sie am wertvollsten fanden, äußerten die Schülerinnen besonders die Hinweise auf gute Gesprächsführung und den richtigen Umgang mit Menschen, die an Demenz leiden. In ihren Praxisstunden gab es viele humorvolle Momente aber auch sehr bewegende Erfahrungen. Vier Schülerinnen werden ihr Engagement nun ehrenamtlich in einem Seniorenheim fortsetzen.
Frau Streyl hob hervor, dass die Organisationsleitung des diesjährigen Katholikentags sie gebeten habe, dieses in Dülmen entwickelte Projekt auf dem Katholikentag in einem Workshop vorzustellen, und es haben sich einige der Schülerinnen bereit erklärt, am 10. Mai in Münster dabei zu sein.
Die Teilnehmerinnen des Kurses sind: Lea Abendroth, Ellen Ahmann, Lea Baumhold, Anastasia Dickinson, Isabel Elsbernd, Meret Hülsheger, Carlotta Janert, Leonie Kasper, Pia Moser, Emma Radke, Viktoria Reimchen, Anastasia Werner und Lena Werth.
Herzlichen Glückwunsch!