Historikertag in Münster hautnah miterlebt

Haupt-Reiter

In diesem Jahr fand der 52. Deutsche Historikertag in Münster statt. Einer unser Praxissemesterstudierenden und Mitarbeiter am Historischen Seminar regte einen Besuch in Münster an der historischen Fakultät an, um den Schülern zum einen einen Einblick in die Arbeit eines Historikers zu gewähren und zum anderen, weil der Programmpunkt „Streitgespräch: Katholiken damals – Muslime heute; Religiöse Parallelgesellschaften im Vergleich“ perfekt zu den aktuellen Unterrichtsinhalten im Fach Geschichte in der EF passte.
Die Geschichtskurse von Frau Reichenbach und Frau Burkamp machten sich auf den Weg nach Münster. Für die Schüler war es sicherlich eine besondere Situation im traditionsreichen F2 des Fürstenberghauses zu sitzen. Es bedeutete für die Schüler auch eine besondere Herausforderung, den Beiträgen der geladenen Fachwissenschaftler zu folgen und diese zu verstehen. Das ein oder andere Fragezeichen blieb auch nach der Veranstaltung auf den Gesichtern der Schüler stehen. Aber mit Hilfe der Vorbereitung durch Herrn Derks und auch die Nachbereitung der Veranstaltung konnte das Thema vertieft werden.
Besonders hervorzuheben ist es, dass der Moderator der Veranstaltung unsere Gruppe sowohl zu Beginn als auch am Ende mit einbezogen hat. Mit dem Hinweis darauf, dass es den Schülern vielleicht verwunderlich erscheinen möge, keine eindeutigen Antworten auf die aufgeworfenen Fragen bekommen zu haben, machte er deutlich, dass die Arbeit eines Historikers eigentlich nie zu Ende ist. Aber gerade das mache den Reiz in der historischen Forschung aus.