Kennenlernnachmittag für unsere neuen 5er Klassen

Haupt-Reiter

„Am liebsten würden wir jetzt schon hier bleiben!“ So äußerten sich mehrere Fünfer Schülerinnen und Schüler am Ende des lang ersehnten, mit Spannung erwarteten Kennenlernnachmittag am 4. Juni. Die angehenden AvD´ler und ihre Eltern wurden von der Schulleiterin Frau Ellenbracht und der Schulband, unterstützt durch Sängerinnen aus der Klasse 5a und der Oberstufe unter Leitung von Frau Roß, um 16.00 Uhr im Forum des Gymnasiums herzlich begrüßt. Mit der Musik noch im Ohr gab Frau Ellenbracht anschließend die neuen Klassenlehrerteams und Klassenpaten bekannt. Die Spannung stieg, als die zukünftigen Klassenlehrerinnen und -lehrer die Zusammensetzung ihrer Klassen vorlasen und sich die neuen Klassen 5a, 5b und 5c auf der Bühne allen Eltern präsentierten. Als Begrüßungsgeschenk überreichten unsere beiden Schülersprecherinnen Tabea Wichmann und Carlotta Janert den „Neuen“ ein vom Förderverein gesponsertes Annette -T-Shirt, das viele gleich anzogen. So fotografierte Frau Hinz alle Schülerinnen und Schüler für unsere neue Fotowand. Im Klassenraum erwarteten die „Neuen“ außerdem gute Wünsche von den Schülerinnen und Schülern der jetzigen Jahrgangsstufe 5. Zwei Mitglieder der Schülerzeitung-AG kamen vorbei und verteilten ihre Begrüßungsheftchen. Dann war endlich Zeit, sich in kleinen Spielen gegenseitig näher kennenzulernen. Die Eltern erhielten in der Zwischenzeit von Frau Ellenbracht und dem stellvertretenden Schulleiter Herrn Höck wichtige Informationen zum Schulstart und genossen anschließend eine Tasse Kaffee beim ersten Austausch mit den „Miteltern“ und später mit den Klassenlehrerteams. Vertreter unserer Schülerfirma C:ute nahmen die Bestellung der Starterpakete entgegen. Nachdem sich die größte Anspannung bei allen Beteiligten gelegt hatte, stärkten sich viele mit den vom Förderverein spendierten, frisch gegrillten Würstchen. So klang ein „aufregender“ Nachmittag in entspannter und heiterer Atmosphäre aus, so dass viele länger blieben und einige Grundschülerinnen und –schüler den Wunsch äußerten, jetzt schon an ihrer neuen Schule bleiben zu dürfen.