Kennenlernwochenende der Jahrgangsstufe 5 in Reken am 20. und 21. September

Haupt-Reiter

Vor zwei Wochen konnten sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 während ihrer gemeinsamen Projekttage im Rahmen unseres 20jährigen Schuljubiläums bereits bei verschiedenen Aktivitäten gut kennen. Sie bewiesen im Hochseilgarten Mut und Teamgeist, gestalteten ihren neuen Klassenraum herbstlich und erkundeten beim Stadtspiel Dülmen.
Nun waren die Fünftklässler an diesem Wochenende erneut unterwegs. Gemeinsam wanderten sie bei sonnigem, aber kaltem Wetter mit ihren Paten und Klassenlehrerteams vorbei an Wiesen, Feldern und Wäldern des nördlichen Teils des Naturparks Hohe Mark nach Reken. Die ca. 7 km lange Strecke war für niemanden ein Problem. Deshalb wurde direkt nach der Ankunft die großzügige Außenanlage der Jugendherberge erkundet, die auch zum Klettern, Tischtennis- und Fußballspielen einlud. Nach dem Mittagessen in den klasseneigenen Gruppenräumen wurden die Zimmer verteilt und sich der Herausforderung des Bettenbeziehens gestellt. Am Nachmittag konnten die Schülerinnen und Schüler zwischen verschiedenen klassenübergreifenden, von den Paten organisierten Angeboten wählen: Mit einem Fußballturnier, mehreren, kleinen Spielen für draußen mit einem großen Spaßfaktor und dem Besuch des Niedrigseilgartens war für jeden Geschmack etwas dabei. Nach dem Abendbrot verlagerten sich die Spiele in die Gruppenräume. In Kleingruppen wurden die mitgebrachten Gesellschaftsspiele in wechselnden Zusammensetzungen gespielt und sich unterhalten. Zunehmend aufgeregter wurde die Stimmung, als es draußen dunkler wurde und nacheinander die Schülergruppen zur Nachtwanderung aufbrachen. Eine mit Kerzen beleuchtete Strecke durch den anliegenden Wald musste bewältigt werden, bei der niemand wusste, was das unheimliche Knacken im Unterholz bedeutete und wann aus der Deckung jemand hervorkam.
Am nächsten Morgen kamen die Eltern nach dem Frühstück und klassenweise spielten sowohl die Eltern als auch die Schülerinnen und Schüler das „Rekener Activity“ – Spiel. Es wurde gerätselt, gedichtet und gesungen. Gegenseitig mussten Begriffe beschrieben bzw. pantomimisch erklärt und Witze erzählt werden. So kamen die Eltern beim Lösen der Aufgaben ins Gespräch. Nach der Siegerehrung unter den Eltern und Schülern machten sich alle auf den Heimweg.
Das Ergebnis dieser intensiven anderthalb Tage: Jeder Fünftklässler konnte sich selbst und die Mitschülerinnen und Mitschüler noch besser kennenlernen. Eine Elterngruppe fasste den Samstag so für sich zusammen: Heut sind wir nach Reken gekommen, haben uns viel vorgenommen, knobeln, spielen, raten, hüpfen und nebenbei viele Freundschaften knüpfen.