Klassenfahrt der Jahrgangsstufe 6 nach Vechta

Haupt-Reiter

Klassenfahrt der Jahrgangsstufe 6 nach Vechta

Die Schülerinnen Karin Ardes, Rebekka Bräutigam und Frieda Fuhrmann der Klasse 6B berichten:
Am Montag, dem 24. September, fuhren wir nach Vechta. Als wir endlich nach etwa zweieinhalb Stunden dort waren, bekamen wir unsere Schlüssel und bezogen unsere Zimmer. Da es leider regnete, spielten wir im Gemeinschaftsraum Spiele wie zum Beispiel Werwolf. Als wir merkten, dass der Regen aufhörte, beschlossen wir, in das Stadtzentrum von Vechta zu laufen. Der Fußweg dauerte ca. 45 Minuten. Dort konnten wir uns von unserem Taschengeld Andenken kaufen. Später hatten wir im Jugendhof noch Zeit, wieder verschiedene Spiele zu spielen.
Am Dienstag, dem 25. September, fuhren wir mit dem Bus zum Goldenstedter Moor. Dort angekommen fuhren wir mit der Moorbahn durch das Moor. Wir erfuhren, dass das Goldenstedter Moor ein Naturschutzgebiet ist. Der Boden im Moor ist sauer. Deshalb kann zum Beispiel Rhododendron gut auf diesem Boden wachsen. Außerdem erklärte uns unsere Begleiterin, dass der Galgenstrauch ein Duftstrauch ist. Seine zerriebenen Blätter riechen. Deshalb sammelten diese Blätter früher die Hausfrauen. Sie taten sie nämlich in die Strohbetten, da Flöhe diesen Geruch nicht mögen. Zum Schluss durfte man noch in eine Moorkuhle, entweder mit den Füßen oder komplett mit dem ganzen Körper. Man durfte auch über eine Slackline klettern, die über dem Moor hing.
Am Mittwoch, dem 26. September, spielten wir nach dem Frühstück Spiele, bei denen wir unseren Teamgeist und unser gegenseitiges Vertrauen unter Beweis stellten. Am Nachmittag waren wir im Wellenhallenbad. Die Wellen waren sehr hoch. Am Abend waren wir zwar erschöpft, aber zufrieden und spielten noch bis zur Nachtruhe.
Am Donnerstag, dem 27. September, fuhren wir mit dem Bus in das Museumsdorf nach Cloppenburg. Bevor wir mit der Führung starteten, konnten wir noch im Museumsshop etwas kaufen. Die Führung danach war sehr interessant und belehrend. Es wurde uns ein niederdeutsches Hallenhaus und ein Gulfhaus gezeigt. Anschließend fanden verschiedene Workshops statt. Wir konnten Zinn gießen, einen Blaudruck herstellen oder Brot backen. Am Nachmittag haben wir bei einer Museumsrallye die Fragen abgearbeitet und uns dabei ein bisschen auf dem Museumsgelände umgeschaut. Danach sind wir wieder zum Jugendhof zurückgefahren. Am Ende des Tages machten wir eine Modenschau, bei der manche kreativ gekleidet auf die Bühne gingen. Bei der anschließenden Disco tanzten alle mit und jeder war auf der Bühne. Zwischendurch wurde Stopptanz gespielt, Limbo getanzt und einer Solosängerin gelauscht. Der Tag gefiel allen sehr gut und war für viele ein Highlight.
Am Freitag, dem 28. September, fuhren wir nach dem Frühstück zurück nach Dülmen.