LK Sowi simuliert EU-Sondergipfel in Düsseldorf

Haupt-Reiter

"Es war sehr interessant mal in die Rolle eines EU-Sondergipfel-Mitglieds zu schlüpfen und zu versuchen, seine eigene Meinung gegen die anderen Länder durchzusetzen"
Ungefähr so beschrieben die SchülerInnen der Sowi GKs der Q1 die Erfahrung, die sie in einem Planspiel eines EU-Sondergipfels machen durften. Am 29.06.17 sind die Kurse gemeinsam nach Düsseldorf ins Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen gefahren, um dort über die europäische Flüchtlingskrise zu diskutieren.
Nachdem drei junge Referenten den Schülern einige allgemeine Informationen zu der Flüchtlingspolitik in der EU mitgeteilt haben, wurde jedem Schüler ein EU-Land zugeteilt. Und dann ging es für die zeitweise ernannten Bundeskanzler, Regierungschefs und Ministerpräsidenten darum, eine gemeinsame Lösung für die Krise zu entwickeln. "Jedes Land hat andere Voraussetzungen, Einstellungen und Möglichkeiten, um der Krise ein Ende zu setzen. So war es wirklich schwierig, eine Lösung zu finden, die für jeden in Ordnung war. "
Trotz der schwierigen Verhandlungsumstände und der Notwendigkeit, dass eine Entscheidung nur einstimmig getroffen werden konnte, haben die SchülerInnen eine gemeinsame Lösung gefunden, mit der alle Vertreter der Länder einverstanden waren. "Koalition der Willigen" war ein Kompromiss, der zwar zu Beginn und im Laufe der Verhandlungen nicht als erstrebenswert erachtet wurde, dennoch aber durchaus als realistisch eingeschätzt werden darf, vergleicht man diesen mit der zur Zeit gängigen Praxis in der EU-Flüchtllingspolitik.
Der Ausflug war insgesamt sehr informativ und hat den SchülerInnen die Schwierigkeiten innerhalb der EU verdeutlicht, gemeinsame Lösungen zu finden, das nationale Interesse nicht zu vernachlässigen, aber auch die europäischen Werte zu verteidigen.