Q1-Schülerinnen auf den Spuren der Menschen- und Völkerrechtspolitik

Haupt-Reiter

Q1-Schülerinnen auf den Spuren der Menschen- und
Völkerrechtspolitik
Die Schülerinnen Ellen Ahmann und Carlotta Janert nahmen unmittelbar vor den
Sommerferien an einem Workshop der bischöflichen Schülerakademie des Franz-Hitze-Haus
in Münster teil. Oberthema des viertägigen Workshops war die „Menschen- und
Völkerrechtspolitik“, welches an Hand der Themen ‚Jugoslawienkriege’ und
‚Nationalsozialismus’ sowohl in Münster als auch in Nürnberg aufgearbeitet wurde.
In den ersten eineinhalb Tagen in Münster ging der theoretische Teil mit der grundsätzlichen
Erarbeitung und Einfindung in die Menschenrechte voran, was durch einen Vortrag über
„Kinder auf der Flucht“, eine theaterpädagogischen Einheit und einen Impulsworkshop über
die Jugoslawien-Kriege geschah.
In Nürnberg schloss sich der praktische Teil des Menschenrechte-Workshops an. Dieser
bestand aus einer Führung und einem Workshop im Dokumentationszentrum
‚Reichsparteitagsgelände’ und ‚Internationaler Strafgerichtshof’.
Als aktuellen Bezug gab es auch noch eine Stadtführung durch Nürnberg unter dem Motto
„FAIR-Kaufen?“ der zeigte, wie zum Beispiel in der Kleidungsindustrie auch heute noch
Menschenrechte regelmäßig verletzt werden können.
Insgesamt waren diese vier Tage von Diskussionen, Impulsen und Denkanstößen für und von
allen jugendlichen Teilnehmern geprägt und stellen eine bereichernde Erfahrung dar.