Stadtexkursion nach Münster oder Geographen kennen kein schlechtes Wetter, nur unangepasste Kleidung oder We´re singing in the rain

Haupt-Reiter

20 Geographen aus dem Q2 Grundkurs von Frau Burkamp machten sich am Donnerstag auf den Weg nach Münster, um an ausgewählten Standorten (Prinzipalmarkt, Kreuzviertel, Kinderhaus, Hafen) in Münster die Entwicklung einer typischen westeuropäischen Stadt nachvollziehen zu können. Begleitet wurden wir durch eine Praxissemesterstudierende.
Die Schüler hatten im Unterricht die Standorte vorbereitet und einen Exkursionsführer zusammengestellt. Bewaffnet mit den schuleigenen iPads und Regenschirmen waren wir bereit, dem Regen zu trotzen.
Der Prinzipalmarkt ist ein anschauliches Beispiel für den Citybereich einer Stadt: historisch-genetisch spannend und in seinem Erscheinungsbild nach den umfangreichen Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges besonders.
Im Kreuzviertel stand das Thema der Gentrifizierung im Mittelpunkt.
In Münster Kinderhaus konnten die Schüler das Thema der „sozialräumlichen Differenzierung“ hautnah erleben. In direkter Nachbarschaft liegen Großwohnanlagen neben großzügigen Einfamilienhäusern mit Garten.
Am Hafen konnten die Schüler mithilfe der Materialien und der originären Begegnung sehen, wie aus einem ehemaligen Industrieviertel eine beliebte Szenemeile wurde.
Obwohl es uns keine Minuten lang vergönnt war, bei trockenem Wetter durch Münster zu laufen, war es für alle ein lehrreicher und unterhaltsamer Tag.