Streitschlichter

Haupt-Reiter

**Habt ihr Streit, sagt Bescheid !**

**Was hat es mit den Streitschlichtern auf sich?**
- wir wollen euch helfen euren Streit zu lösen - niemand erfährt von diesem Gespräch, kein Mitschüler und auch kein Lehrer - wir sind vollkommen unparteiisch - keiner von euch ist hinterher der "Schuldige” - das Gespräch ist freiwillig, das heißt, keiner kann euch dazu zwingen - im Gespräch gibt es feste Regeln, an die ihr euch halten müsst

**Wo finden wir die Streitschlichter?**
Wenn ihr einen Streit habt und ihr habt das Gefühl, dass ihr diesen nicht alleine regeln könnt, aber auch nicht zu einem Lehrer gehen möchtet, dann könnt ihr gerne zu uns kommen und wir versuchen gemeinsam eine Lösung zu finden. Wen ihr als Streitschlichter ansprechen könnt, erkennt ihr mit Hilfe der Infotafel in der Pausenhalle. Ihr könnt uns in der Pause direkt ansprechen oder einen Lehrer fragen, der euch weiterhilft uns zu treffen.

**Wer sind die Streitschlichter?**
Die Streitschlichter, das sind Schülerinnen und Schüler des 9. – 13. Jahrgangs unserer Schule, die zu Streitschlichtern ausgebildet worden sind. Ihr könnt, wenn ihr einen bestimmten Wunsch habt (z.B. ein Gespräch nur mit Mädchen), diesen gerne äußern und wir schauen, ob wir ihn erfüllen können.

**Was soll das Ganze bringen?**
- bei uns sollt ihr in Ruhe und ohne Lehrer über euren Streit reden können - ihr sollt erkennen, warum ihr euch gestritten habt - ihr sollt euch auch überlegen, ob ihr mit eurer Meinung völlig richtig lagt und ob ihr nicht vielleicht doch einen Kompromiss eingehen könntet - am Ende sucht ihr mit unserer Hilfe einen Lösung für euren Streit - das Wichtigste ist, dass ihr euren Streit selber regelt, wir versuchen nur euch zu helfen

Wir würden uns freuen, wenn ihr zu uns kommen würdet und wir gemeinsam nach einer Lösung für euren Streit suchen könnten!

**Streitschlichtung: Das Konzept**

Mobbing, Hänseleien, kleine und große Streits und Gewalt gehören zum Schulalltag wie das Pausenbrot. Streit und Konflikte sind für viele Menschen aber etwas Unangenehmes. Denn wenn die Spannungen und Auseinandersetzungen nicht oder nur unbefriedigend gelöst werden, bleiben Wut, Ärger und Enttäuschung zurück. Der neue Konflikt ist damit vorprogrammiert. Daher kann es also nicht um die Frage gehen, ob Konflikte und Streit sein dürfen, sondern vielmehr darum, wie gestritten wird und wie es zu einer Verständigung kommt. Hier setzt das Konzept der Streitschlichtung an!
Jeder kennst sie, die kleinen und größeren Streits des (Schul)alltags. Ärger mit den Sitznachbarn, Klassenkameraden mit denen man immer wieder in Konflikt kommt oder wenn ein Schüler versehentlich z.B. den Füller eines Mitschülers kaputt gemacht hat. Das ist oft der Anfang eines Konfliktes zwischen zwei Personen, der sich nach und nach immer weiter verschärft. Oft wird so etwas in sich hineingefressen, bis es irgendwann - mehr oder weniger heftig – aus den Fugen gerät. Spätestens, wenn es zu körperlicher Gewalt kommt, bekommen es meistens auch die Lehrer mit, doch gelöst wird der Konflikt dann nur selten. "Gebt euch die Hand!" - und danach geht es weiter. Das Ziel der Streitschlichtung ist es, dass es gar nicht erst so weit kommt: In einem Gespräch zwischen den beiden Streitenden und einem oder zwei Streitschlichtern kann jeder der Streitenden erst einmal seinen Standpunkt darlegen. Dann wird versucht, zuerst einmal gegenseitiges Verständnis zu erreichen. Am Ende soll eine von beiden Streitenden gemeinsam erarbeitete Lösung stehen, durch die keiner bevorzugt oder benachteiligt wird. Wichtig ist, dass die Streitenden die Lösung unter Anleitung der Streitschlichter selbst finden. Die Streitschlichter sind keine Richter, sondern sind nur dafür da, dass das Gespräch in geregelten Bahnen abläuft und um den Streitenden zu helfen, wieder aufeinander zuzugehen. Selbstverständlich ist alles in diesen Gesprächen gesagte streng vertraulich - kein anderer Schüler oder Lehrer erfährt davon.
Die Teilnahme an der Streitschlichtung ist natürlich freiwillig - ohne dass beide Streitenden eine Lösung finden wollen, ergibt es ja keinen Sinn, weil die Streitenden die Lösung selbst finden müssen.
Die Streitschlichtung ist ein Verfahren, mit dem ein Konflikt von den Schülern alleine so gelöst werden kann, dass am Ende keiner als Verlierer zurückbleibt. Dieses schon an vielen Schulen erfolgreich erprobte Verfahren trägt maßgeblich zu einem guten Schulklima mit weniger Aggressionen, weniger Strafen und mehr Eigenverantwortlichkeit der Schüler bei.
Zur Zeit gibt es an unserer Schule 20 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 bis 13, die von Fachkräften der Familienbildungsstätte Dülmen und Lehrern zu Streitschlichtern ausgebildet worden sind, so dass die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen das Angebot der Streitschlichtung nutzen können. Ein eigener Streitschlichterraum in der Sporthalle bietet eine ruhige und angenehme Atmosphäre. Wer als Streitschlichter angesprochen werden kann, erfährt man durch die Vorstellungswand in der Pausenhalle. Finanziert wird die anspruchvolle und recht kostspielige Ausbildung der Streitschlichter vom Förderverein der Schule, dem Netzwerk Bildung und Gesundheit (Opus) und der Volksbank Dülmen. Ansprechpartner zur Streitschlichtung am Annette ist Herr Waanders.