Wie und warum unterstützen wir das Projekt

Wie wird das Projekt von uns unterstützt?

Die Unterstützung eines sozialen Projektes hat an unserer Schule schon eine lange Tradition: In den letzten 18 Jahren haben wir das Bildungsprojekt ‚Indonesienhilfe Dülmen’, konkret einzelne Kinder und Jugendliche aus besonders armen Familien, durch Schul- und Ausbildungspatenschaften unterstützt. Dies wurde durch monatliche Zahlungen – dabei genügten schon geringe Beträge von ca. 50 Cent pro Schüler im Monat – und Sonderaktionen wie dem ‚Seilchenspringen’ der fünften Klassen oder Sammlungen der Abiturienten ermöglicht.

Diese erfolgreiche Grundidee wollen wir beibehalten und sammeln nun Geld für HIV-infizierte Kinder und Jugendliche:
Im Umfeld des Lichtstrahl-Projektes leben sehr viele HIV-infizierte Kinder und Jugendliche, die zu wenig zum Essen haben, ohne Medikamentenversorgung und Schulbildung leben müssen. Um die Situation dieser Kinder langfristig zu verbessern, müssen ca. 500€ pro Jahr pro Patenkind aufgebracht werden – 250€ für die Nahrungsmittel (ohne eine vernünftige Ernährung vertragen die Kinder die starken Aids-Medikamente nicht), 200€ für die Schulkosten und 50€ für die Medikamente. Wir starten in diesem Schuljahr mit der Übernahme einer Patenschaft für 8 HIV-infizierte Patenkinder.

Jeder Schüler kann sich Jahr für Jahr neu entscheiden, ob er das ‚Lichtstrahl Uganda’-Projekt weiterhin unterstützen möchte oder nicht. Außerdem informiert Heike Rath bei ihren regelmäßigen Besuchen in der Schule die Schüler darüber wer konkret unterstützt wird und wie es den Patenkindern und ihren Familien geht, so dass die Schüler im Sinne von Transparenz auch erfahren, was mit ihrem gespendeten Geld passiert ist und was damit konkret bewirkt wurde.

 

Warum unterstützen wir ‚Lichtstrahl Uganda’?

Ohne unsere Hilfe würden die HIV-infizierten Kinder in Gulu ihrem Schicksal überlassen, da ihnen ihre Familie keine Unterstützung geben kann. Sie hätten keinerlei Chance auf eine notwendige gesundheitliche Versorgung mit Medikamenten und auf Schulbildung – und somit keine Perspektive für die Zukunft.

Außerdem haben wir bei diesem Projekt immer die volle Sicherheit, dass unsere Hilfe auch dort ankommt, wo sie benötigt wird. Heike Rath organisiert die Auswahl der Patenkinder, die Übermittlung unserer Spenden, die Medikamenteneinnahme und den Schulbesuch der Kinder, so dass garantiert ist, dass das Geld direkt für die Patenkinder eingesetzt wird. So handelt es sich hierbei um ein kleines und überschaubares Projekt, das für die Kinder und Jugendliche in Uganda enorme positive Auswirkungen hat.

Außerdem bietet das Projekt ‚Lichtstrahl Uganda’ auch über die Übernahme von Patenschaften hinaus noch interessante Perspektiven für unsere Schule:

  • Es können Briefe zwischen den Patenkindern und unseren Schülern ausgetauscht werden
  • deutsch-afrikanische Schreibprojekte im Fach Deutsch oder Kunst-Projekte sind ebenso möglich
  • Heike Rath kann über ihre Arbeit im Englisch-, Erdkunde-, Biologie- und Politikunterricht berichten und so das Projekt tief in der Schulgemeinschaft verankern

Aktuelles

Vier Tage Uganda in Raum 311

3. Oktober 2019

„Simm sim Balls“, Kerzenschein, Gewürzgeruch und rhythmische ugandische Musik luden in der Projektwoche…

Glückwünsche aus Afrika

20. September 2019

Auch aus Afrika erreichten uns Glückwünsche zum Schuljübiläum . Die Kinder unseres Schulprojektes…

Fünftklässler springen erstmals für ‚Lichtstrahl Uganda’ – Patenkinder

31. August 2019

Am Mittwoch vor den Sommerferien fand zum ersten Mal das Sponsoren-Seilchenspringen der Klassen…