Aktuelles

MINT: Auszeichnung für Annette-Schüler bei der Preisverleihung der Dr. Hans Riegel-Stiftung im Schloss Münster

Eine besondere Auszeichnung erhielt unser Schüler Paul Erik Schneider am Samstag, 30.09.2017, in Münster von der Dr. Hans Riegel-Stiftung. In Kooperation mit dem icbf (Internationales Centrum für Begabungsforschung) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster wurde er für seine Facharbeit im Fach Chemie mit einem dritten Preis ausgezeichnet. Vier Schülerinnen und Schüler aus dem Leistungskurs Chemie des Annette-Gymnasiums hatten dazu ihre sehr guten Facharbeiten eingereicht. Insgesamt umfasste die Vorauswahl für den diesjährigen Wettbewerb 78 sehr gute Facharbeiten aus den Bereichen Biologie, Chemie, Geographie, Mathematik/Informatik und Physik, die von Universitätsprofessoren begutachtet wurden. 15 davon erhielten auf der feierlichen Abschlussveranstaltung in der Aula des Schlosses einen Preis. Paul Erik Schneider konnte mit seiner Arbeit über Fette die Juroren überzeugen und ist damit der einzige Preisträger von Schulen aus dem Kreis Coesfeld. Herzlichen Glückwunsch! Mit dieser Preisauszeichnung wird ihm zugleich die Aufnahme in das Alumni-Netzwerk der Stiftung geboten, die interessante Seminare für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) organisiert. Das Ziel der Dr. Hans Riegel-Stiftung ist es, die Talentförderung in Schule und Hochschule mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Das Foto zeigt die vier Leistungskursschüler aus dem LK Chemie, die ihre sehr guten Facharbeiten aus der Jahrgangsstufe Q1 bei der Hans Riegel-Stiftung eingereicht hatten: Andre Bernemann, Maja Kreuznacht, Jonathan Nieborg und Paul Erik Schneider

MINT: Physik-Kurse zu Gast in der Physik-Arena

Gleich zwei interessante Vorträge konnten sich die 18 SchülerInnen des Physik-LKs von Frau Dr. Jahnke- van Wüllen im Schloss der Universität Münster angehören: Beim Vortrag von Prof. Dr. Bracht (Materialwissenschaftler) ging es um die Physik von Eisenschwertern und Halbleiterbauelementen. Der Experimentalvortrag zeigte, dass in beiden Fällen das Betrachten der mikroskopischen Struktur des Materials seine makroskopischen Eigenschaften erklärt. Der zweite Vortrag von Prof. Dr. Münster (Theoretische Physik) handelte von Ordnungsphänomenen in der Natur im Allgemeinen und Strukturen in der Physik im Speziellen. Dabei stellten sich die Phänomene der gebrochenen Symmetrie als besonders interessant heraus. Die SchülerInnen waren sich einig, dass beide Vorträge sehr ertragreich waren und sich die Exkursion wirklich gelohnt hat. Physik-Grundkurs ebenfalls zu Gast in der Physik-Arena Vom interessanten Angebot an Vorlesungen zum Thema „Struktur und Symmetrie“ konnte sich auch der Grundkurs der Jahrgangsstufe EF (Jessing) überzeugen, der es dem Leistungskurs nachtat und zwei Tage später die Aula des Schlosses in Münster besuchte. Hier ging es unter dem Titel „Selbstorganisation in komplexen Systemen“ u.a. um die erstaunlichen Phänomene der Synchronisation von gekoppelten Pendeln. Am Beispiel von baugleichen Metronomen wurde vorgeführt, dass diese sich von alleine in gleichen Takt begeben, auch wenn sie völlig unterschiedlich angestoßen werden. Ebenso lassen sich asiatische Glühwürmchen zu synchronem Blinken animieren, was interessante Leuchterscheinungen zur Folge hatte. Danach wollten sich die Schüler auch noch den zweiten Vortrag „Symmetrie spektraler Farbphänomene“ anhören. Fazit: das Programm-Angebot, insbesondere auch in den Experimentierzelten vor dem Schloss, überstieg bei Weitem unsere Aufenthaltsdauer.

Seiten